Da lacht die Sonne: Bio-Landwirtschaft für nachhaltige Rohstoffe

Rund 150 Bio-Bauern im Waldviertel und auf der ganzen Welt bauen für uns Kräuter und Gewürze an.

Schonung der Ressourcen, Erhaltung der Arbeitsplätze und Steigerung des Gemeinwohls sind wichtige Werte bei SONNENTOR.

Dabei haben wir uns zum Ziel gesetzt die klein-strukturierten Bio-Bauernhöfe zu unterstützen, Handarbeit zu erhalten und die regionalen Kreisläufe zu stärken - von Gebharts im Waldviertel über Tschechien, Rumänien und Albanien bis hin nach Tansania. Denn überall auf der Welt sehnen sich die Menschen nach den gleichen Werten: Einen schonenden Umgang mit Ressourcen und Umwelt, die Erhaltung von Arbeitsplätzen und eine Steigerung des Gemeinwohls. Jedes Jahr ersparen unsere Bauern der Umwelt 270 Tonnen chemische Handelsdünger und sechs Tonnen chemische Spritzmittel.

Dabei sind wir stets bestrebt die Wertschöpfung so weit wie möglich beim Bio-Bauern zu belassen: Nachdem die Setzlinge der Kräuter und Gewürze wohl behütet in Folientunneln am Bio-Bauernhof herangezogen wurden, werden Sie – zu großem Teil in Handarbeit – auf den nährreichen Böden unserer Bauern eingesetzt. Dort werden sie behütet und gepflegt, Beikräuter werden in sorgfältiger Handarbeit entfernt. Bis zur Ernte ruht das wachsame Auge der Bauern schützend über den Schätzen der Natur.

Von Juni bis August ist es dann endlich soweit: was  monatelang gehegt und gepflegt wurde, zeigt nun den duftenden und farbenprächtigen Ertrag. Die Kräuter, Gewürze und Blüten werden sorgsam geerntet, eingeholt und auf den Hof gebracht. Dort werden die Rohstoffe in der hofeigenen Trocknungsanlage schonend bei etwa 40°C getrocknet, denn das erhält die wertvollen ätherischen Öle in den Kräutern und Gewürzen. Diese Anlagen werden durch umweltfreundliche Umluft, Hackschnitzel oder andere nachhaltige Energiequellen beheizt. So schonen unsere Bio-Bauern die Umwelt: vom Anbau mit viel Handarbeit über die Ernte bis zur schonenden Weiterverarbeitung direkt am Bio-Bauernhof.


Kommentieren...